Rolf Sauerwein

KREUZWEG

Projekt >>>   " KREUZWEG - Lebensweg"

28. August bis 12. September 2012

 

Kreuzweg - Lebensweg

Allmächtiger Gott, das Leiden und Sterben deines Sohnes macht betroffen. Warum mußte dein Sohn so leiden und sterben? Das frage ich mich immer wieder….
Auch in unseren Tagen gibt es Kreuzwege und Leid, oft eine Folge von Ungerechtigkeit, Selbstsucht, Boshaftigkeit und Gier, manchmal aber auch unverständlich als Folge von Krankheit und Katastrophen. Arme und Schwache sind dem schutzlos ausgeliefert, oft stehen Menschen ohnmächtig vor dem Scherbenhaufen ihres Lebens, aber auch der Reiche und Mächtige erfährt Sterben und Tod. Vor Gott sind alle Menschen gleich.

Herr Jesus Christus, ich betrachte deinen Leidensweg, denke an deine Not und die Not vieler Menschen in der Welt. 

Mein Kreuzweg soll anregen sich eigene Gedanken zu den Stationen zu machen!

RolfWernerSauerwein

Fotomontage der 15 Stationen an der Klagemauer



 

 

 

 

 


Station 1: Jesus wird zum Tod verurteilt.

Du Herr Jesus wurdest angeklagt und zum Tod verurteilt. Und heute: Menschen werden angeklagt und verurteilt. Andere klagen an und verurteilen. Die Bösen müssen mit Strafe rechnen, doch ebenso die Armen und Schwachen.

Menschen verurteilen nicht nur Böses, auch was unbeliebt und lästig ist. Oft hilft ein Gesetz dem Ankläger sich auf Kosten der Beklagten zu bereichern. Wie unbarmherzig sind wir?


Station 2: Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schultern.
Du Herr Jesus hast das Kreuz angenommen. Und heute? Es braucht Menschen, die tragen. Verantwortung, etwas verantworten, die Konsequenzen tragen. Wir denken an Menschen, die in dieser Welt Verantwortung nicht nur für sich selber übernehmen,

die schwere Aufgaben und Lasten und Unangenehmes auf sich nehmen oder auf sich zu nehmen haben. Immer wieder setzen Menschen ihr Leben für andere ein, ob in der Politik, Medizin, im Handwerk, bei der Feuerwehr, den Rettungsdiensten, für all diese Menschen dürfen wir dankbar sein.


Station 3: Jesus fällt ein erstes Mal
Du, Herr Jesus bist hingefallen unter der Last. Besondere Belastungen werden manchmal zu viel. Was Menschen ins wanken bringt und sie unsicher macht, das bringen wir mit auf deinen Weg. Es gibt Menschen, die sind unsicher, hilflos, die haben Angst, auch vor der Zukunft.


Station 4: Jesus begegnet seiner Mutter
Du, Herr Jesus sahst deine Mutter auf deinem Leidensweg. Mütter und Eltern sind oft voller Sorgen um ihre Kinder. Hilf allen, die sich Sorgen machen, ob Eltern oder Kindern und hilf denen, die ihnen die Sorgen bereiten. Schütze die Familien.


Station 5: Simon hilft Jesus das Kreuz tragen
Du, Herr Jesus hast zugesehen, wie jemand zu einer unbequemen Aufgabe gezwungen wurde. Es ist ja nicht selbstverständlich anderen zu helfen. Aber es gibt Situationen, da ist es ganz anders, da helfen Menschen. Tröste alle, die einsehen, dass sie hätten helfen können und hätten helfen müssen und nun ist es zu spät. Erfreue jene die widerwillig Gutes tun und lass sie Dankbarkeit erfahren.


Station 6: Veronika reicht Jesus das Schweißtuch

Du, Herr Jesus hast Blut und Wasser geschwitzt und erfahren, wie sich dir eine Frau im Leid mutig zuwendete. Dabei bist du es, der in seinem Leid und Angesicht ermutigt. Gib uns den Mut die Leidenden, Behinderten, Pflegebedürftigen, Verwahrlosten nicht aus dem Blick zu verlieren und auch jenen, die ihnen helfen, gib immer wieder Kraft und Mut.


Station 7: Jesus fällt ein zweites Mal

Du, Herr Jesus konntest dich auch weiterhin nicht auf den Beinen halten. Wo sind unsere Grenzen? Wie weit können wir gehen? Wenn wir krank sind oder schwach und mal nicht mehr können wie gewohnt, dann brauchen Menschen Hilfe und Geduld. Erbarme dich der Kranken und Schwachen, gib ihnen die Geduld Krankheiten zu ertragen und gib neue Kraft und Gesundheit, wo es möglich ist.


Station 8: Jesus begegnet den weinenden Frauen
Du, Herr Jesus sahst die Frauen am Weg weinen. Tröste alle, die heute weinen, vielleicht weil sie einen lieben Menschen verloren haben oder weil Unrecht ihnen angetan wurde und sie nicht mehr weiter wissen. Hilf denen, die traurig sind wieder Freude und Freundschaft zu erfahren.


Station 9: Jesus fällt zum dritten Mal
Du, Herr Jesus bist auch ein drittes Mal unter dem Kreuz zu Boden gegangen. Es braucht Geduld, Gelassenheit, Ausdauer und Stärke um in aussichtslosen Situationen aufzustehen. Ich will hier die erwähnen, die von anderen Menschen besonders viel Widerwärtiges erfahren.


Station 10: Jesus wird seiner Kleider beraubt
Du, Herr Jesus hast erfahren, wie es ist, bloßgestellt zu werden. Die Würde des Menschen, wer besitzt sie denn noch? Es gibt Menschen, die stellen sich zur Schau. Wo sind Menschen, die nicht nur ihre Würde bewahren, sondern auch die der Anderen schützen?


Station 11: Jesus wird ans Kreuz genagelt
Du, Herr Jesus wurdest brutal ans Kreuz geschlagen. Auch heute gibt es Gewalt, seelische und körperliche. Die Opfer der Gewalt sind die Leidtragenden. Die einen werden "aufs Kreuz gelegt" andere legen aufs Kreuz.


Station 12: Jesus stirbt am Kreuz

Du, Herr Jesus bist für uns am Kreuz gestorben. Laß auch unsere Verstorbenen mit dir im Paradies sein. Hier denken wir an die Verstorbenen, die uns nahe standen und auch an viele Generationen unserer Vorfahren und auch für alle Toten, die bereits vergessen sind.


Station 13: Jesus wird vom Kreuz abgenommen, in den Schoß der Mutter gelegt

Du, Herr Jesus warst gestorben und so in den Schoß deiner Mutter gelegt worden. Dankbar dürfen wir sein für alle Menschen, die immer und auch dann noch zu uns halten, wenn es bereits zu spät ist und wenn es uns schlecht geht und immer wieder für uns da sind. Denken wir an die Menschen, bei denen wir zu Hause sind und bei denen wir uns wohl fühlen.


Station 14: Jesus Leichnam wird ins Grab gelegt

Du, Herr Jesus wurdest ins Grab gelegt. Da gibt es Menschen, die auch heute darauf warten, aus ihren Gräbern herausgeholt zu werden. Sie leben kein selbst bestimmtes Leben. Du bist bei ihnen. Hilf doch den Menschen aus ihren Gräbern heraus zum Leben und Glauben zu finden.


Station 15: Auferstehung

Wir denken an den Auferstandenen, den Sieg über den Tod und dürfen uns mit Jesus freuen. Gekreuzigter und auferstandener Herr Jesus, hilf uns zu verstehen, was ein Neues Leben ist, wie du es bekommen hast und uns schenken willst. Erinnere uns daran, wie wichtig es ist, einander Freude zu machen und Gutes zu tun und sich beschenken zu lassen durch die Freude am Leben.

Herr Jesus ... erbarme dich über uns und hab Dank für den Weg zur Auferstehung, den du für uns gegangen bist!

 

DANKE- Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.


∧ nach oben ∧